Frage:  Wenn man das Frühgebet mit der Absicht als Nachholgebet verrichtete, weil man unwissend (ǧāhilan) in der Gebetszeit war, wobei in Wirklichkeit die Sonne noch nicht aufgegangen war, ist dieses Gebet dann korrekt? Und was ist das Urteil im umgekehrten Fall, d.h., wenn ich - unwissend - das Gebet mit der Absicht verrichtete, dass man sich noch in der gültigen Gebetszeit befindet, obwohl die Sonne schon aufgegangen war?

Antwort:  In beiden genannten Fällen ist dieses Gebet gültig.

Frage:  Wann beginnt religionsrechtlich die Zeit für das Nachmittagsgebet?

Antwort:  Das Nachmittagsgebet kann man nach dem Verrichteten der vier Gebetsabschnitte des Mittagsgebetes beginnen.

Frage:  Wenn man das Gebet mit der Absicht verrichtet hat, dass man sich in der gültigen Gebetszeit befindet, obwohl man sich in Wirklichkeit außerhalb dieser befunden hat (dies aber nicht wusste), ist das Gebet dann korrekt?

Antwort:  Es ist korrekt und tritt als Nachholgebet ein.

Frage:  Was ist besser: die beiden aufeinanderfolgenden Gebete direkt hintereinander zu verrichten oder Zeit dazwischen zu lassen?

Antwort:  Es ist besser jedes Gebet zu seiner bevorzugten Zeit (al-waqt al-faḍīlah) zu verrichten, mehr noch: zu seiner Anfangszeit.

Frage:  Ist es erlaubt die beiden aufeinanderfolgenden Gebete (Mittags- und Nachmittagsgebet & Abend- und Spätabendgebet) nicht (direkt) hintereinander zu beten?

Antwort:  Es gibt kein Hindernis dafür.

Hier können Sie eine weitere Frage stellen