Frage:  Machen Augen- bzw. Ohrentropfen das Fasten ungültig?

Antwort:  Wenn die Augen- oder Ohrentropfen in den Mundraum und dann absichtlich in den Rachenraum gelangen, so macht es das Fasten ungültig. Jedoch ist allein der Geschmack dieser Tropfen, den man wahrnimmt, nachdem man die Augentropfen benutzt hat oder der Zweifel, ob man es verschluckt hat oder nicht, unbedenklich (machen das Fasten in diesen Fällen also nicht ungültig).

Frage:  Macht die Injektion von Insulin das Fasten ungültig?

Antwort:  Die Insulinspritze, die den Zuckerkranken gegeben wird, ist kein Fastenbrecher.

Frage:  Darf ein Fastender Spritzen (Injektionen) am Tage des Fastens bekommen?

Antwort:  Als pflichtverbundene Vorsichtsmaßnahme muss sich der Fastende von den ernährenden Injektionen (Spritzen) enthalten [ernährende Injektionen sind z.B. der Tropf oder Vitamine, die gespritzt werden, so dass sie den Körper wieder aufbauen (z.B. bei einer Krankheit)], auch wenn sie in den Muskel injiziert werden. Genauso ist es eine pflichtverbundene Vorsichtsmaßnahme sich von allen Injektionen zu enthalten, die in die Arterie (warīd) injiziert werden, egal ob diese ernährend sind oder nicht.

Frage:  Gehört das Asthmaspray zu den Fastenbrechern?

Antwort:  Das Asthmaspray, das nur Sauerstoff (Luft) beinhaltet macht das Fasten nicht ungültig. Wenn es jedoch noch andere Medikamente und Stoffe beinhaltet und man medizinisch gesehen, ein solches Asthmaspray benutzen muss, so muss man sich - als pflichtverbundene Vorsichtsmaßnahme - dennoch von allen (anderen) Dingen enthalten, die das Fasten brechen würden. Man muss diese Tage nachfasten, wenn man dazu in der Lage ist, dies, ohne das Medikament zu tun. Wenn man medizinisch gesehen dieses Medikament nicht (am Tage der Fastenzeit) nehmen muss, so darf man es nicht benutzen, und wenn man es in diesem Fall benutzen würde, so hätte man ab- sichtlich das Fasten gebrochen.

Hier können Sie eine weitere Frage stellen