Frage:  Wie ist das Urteil zum Schwangerschaftsabbruch an sich, und wie ist das Urteil, wenn bei Fortsetzung der Schwangerschaft Gefahr für das Leben der Mutter besteht. Angenommen, die Erlaubnis zum Schwangerschaftsabbruch bestünde, wird dann unterschieden zwischen dem, was vor Eintritt der Seele und dem, was danach erfolgt?

Antwort:  Der Schwangerschaftsabbruch ist religionsrechtlich verboten und in keinem Fall erlaubt, außer wenn bei der Fortsetzung der Schwangerschaft eine Gefahr für das Leben der Mutter besteht. In diesem besonderen Fall besteht kein Hindernis dazu, die Schwangerschaft vor dem Eintritt der Seele in den Fötus abzubrechen. Nach dem Eintritt der Seele ist ein Schwangerschaftsabbruch nicht mehr erlaubt, selbst wenn beim Fortsetzen der Schwangerschaft eine Gefahr für das Leben der Mutter besteht, außer wenn die Fortsetzung der Schwangerschaft zum gemeinsamen Ende seines Lebens und auch des Lebens der Mutter führt und es nicht möglich ist, das Leben des Fötus auf jegliche Weise zu retten, aber es durch Schwangerschaftsabbruch möglich ist, das Leben der Mutter alleine zu retten.

Frage:  Ist die Abtreibung der befruchteten eingenisteten Eizelle, bevor diese die Phase eines Embryos erreicht, was einen Zeitraum von ca. 40 Tagen dauert, erlaubt? In welcher Phase der folgenden Phasen ist ein Schwangerschaftsabbruch grundsätzlich verboten: 1) Eingenistete Eizelle (an-nuṭfah al-mustaqirrah), 2) Keim (al-ʿalaqah), 3) Phase der inneren Fruchtblase (Amnion) (al-muḍġah), 4) Fötus in der Knochenphase (al-ʿiẓām) - aber vor dem Eintritt der Seele?

Antwort:  Die Abtreibung der Eizelle nach ihrer Einnistung in die Gebärmutter oder ein Schwangerschaftsabbruch in jeglicher der darauf folgenden Phasen ist nicht erlaubt.

Frage:  Nach der Untersuchung über ihren Zustand in den ersten Monaten der Schwangerschaft informierte der Arzt eine Frau darüber, dass, wenn die Schwangerschaft fortgesetzt wird, möglicherweise Gefahr für ihr Leben besteht, und dass, wenn die Schwangerschaft fortgesetzt wird, das Kind behindert geboren werden würde. Der Arzt hat daher empfohlen, die Schwangerschaft abzubrechen. Ist diese Handlung dann erlaubt? Ist grundsätzlich der Schwangerschaftsabbruch vor dem Eintritt der Seele in den Embryo erlaubt?

Antwort:  Dass ein Embryo Fehlstellungen aufweist, ist keine religionsrechtliche Rechtfertigung, um ihn abzutreiben, selbst vor dem Eintritt der Seele in diesen Embryo. Jedoch mit der Befürchtung um das Leben der Mutter bei fortgesetzter Schwangerschaft besteht kein Hindernis zum Schwangerschaftsabbruch des Embryos vor dem Eintritt der Seele in diesen Embryo, sofern diese Befürchtung sich auf die Aussage eines Facharztes stützt, der vertrauenswürdig ist.

Frage:  Ist ein Schwangerschaftsabbruch aufgrund wirtschaftlicher Probleme erlaubt?

Antwort:  Ein Schwangerschaftsabbruch allein aufgrund der Existenz von wirtschaftlichen Schwierigkeiten und Problemen ist nicht erlaubt.

Hier können Sie eine weitere Frage stellen